Zusammensetzung

Die Zusammensetzung eines Hundefutters auf dem Etikett gibt die zugefügten Inhaltsstoffe absteigend nach Gewicht an, das heißt der Inhaltsstoff an der ersten Stelle in der Deklaration ist mengenmässig am meisten vertreten. Um einen Inhaltsstoff in der Aufzählung nach hinten zu verschieben ist oftmals zu beobachten das Inhaltsstoffe gesplittet deklariert werden, zum Beispiel Mais, Maisgrieben und Maismehl.  Ein wirklicher Rückschluß auf die Menge ist aber in der Regel nicht möglich, nur wenige Hersteller deklarieren so genau.

Geflügelfleischmehl (min. 12 %), Gerste, Mais, Weizenmehl, Weizen, Tierfett,  Weizengrießkleie, Fleischmehl

Fest deklariert ist in diesem Beispiel nur das Geflügelfleischmehl mit 12%, die restlichen Inhaltstoffe machen mit einem Anteil von immerhin 88% den größten Teil des Futters aus. Weizenmehl, Weizengrießkleie und Weizen wurden einzeln deklariert, wahrscheinlich damit Weizen, das im Verdacht steht Allergieauslösend zu sein nicht direkt an 2. Position der Deklaration steht.

Unbedingt beachten sollte man das es sich um Angaben VOR dem Verarbeitungsprozeß handelt. Viele sehr feuchte Rohstoffe, vor allem Frischfleisch, verlieren aber während der Trocknung einen Großteil des Gewichtes, dies solllte man bei der Wahl des richtigen Futters unbedingt berücksichtigen und Werbeaussagen wie "60% Frischfleisch im Trockenfutter" genauer beleuchten. Je nach Qualität des Fleisches verliert es ca. 70% Wasser.

100g Trockenfutter, davon laut Zusammensetzung 60% Frischfleisch. Aus den 60g Frischfleisch bleiben nach der Trocknung noch 30% als etwa 18g Trockenfleisch - ergibt im fertigen Trockenfutter nur noch einen Fleischanteil von 18%.

Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse

Ist in der Zusammensetzung des Futters nur von "Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse" die Rede, ist das im Großen und Ganzen eine Umschreibung für Schlachtabfälle. Laut Futtermittelverordnung gehört zu Nebenerzeugnissen zum Beispiel Hufe, Federn, Innereien, Schwarte etc. Diese Bezeichnung ist vor allem bei günstigen Futtersorten aus dem Supermarkt zu finden aber auch bei namhaften Futtergiganten die in aufwendigen TV-Spots für ihre Produkte werben. Ein Hersteller hochwertiger Tiernahrung wird sich nicht hinter solchen Allgemeinbezeichnungen verstecken sondern genauer die Inhaltsstoffe deklarieren um das Vertrauen der Kunden nicht zu verlieren.

Ohne künstliche Konservierungstoffe

Liest man den Satz "ohne künstliche Konservierungsstoffe" sollte man dennoch genauer schauen ob nicht irgendwo etwas Kleingedrucktes wie "Antioxidant: EWG Zusatzstoffe". Einige Hersteller wenden dies an, hinter EWG Zusatzstoffen verbergen sich meist die Konservierungsstoffe BHA und BHT. Beide chemische Zusatzstoffe stehen unter Verdacht allergieauslösend zu sein und sind in manchen Ländern nicht in der Lebensmittelindustrie zugelassen.

Weitere Informationen zu BHT und BHA

Gesunde, natürliche und unbedenkliche Antioxidantien / Konservierungsstoffe sind hingegen Vitamin E (tocopherole), Vitamin C und einige Kräutersorten.

Hauptzutat Fleisch

Der Hund ist wie auch der Wolf ein Fleischfresser, das hat auch die Domestifikation durch den Menschen nicht geändert. Daher sollte Fleisch die wichtigste Proteinquelle darstellen. Man sollte nur darauf achten das die Herkunft des Fleisches angegeben ist, zum Beispiel Lammfleisch, Geflügelfleisch etc.  Befindet sich nur die Bezeichnung "Fleisch" in der Auflistung kann sich dahinter beliebiges Fleisch verbergen, beispielsweise auch Schweinefleisch was für die Ernährung weniger wertig und nahrhaft ist wie Geflügelfleisch.

Geflügel, Geflügelfleisch, Geflügelfleischmehl

Alles gleich, Fleisch ist Fleisch - weit gefehlt.

Geflügel, Lamm, Rind, Schwein Nebenerzeugnisse des Tieres, meist kein Fleisch oder minderwertiges Fleisch
Geflügelfleisch, Lammfleisch, Rindfleisch,
Schweinefleisch
Fleisch VOR der Trocknung, verliert beim Trocknen Gewicht und würden dann in Zusammensetzung nach hinten rutschen, siehe oben
Geflügelfleischmehl, Lammfleischmehl, Rindfleischmehl,
Schweinefleischmehl
Fleisch nach der Trocknung, verliert beim Trocknen kein Gewicht

Viele Hersteller hochwertiger Futtersorten verwenden ausschließlich Fleisch in Lebensmittelqualität und bewerben ihre Produkte entsprechend.

Muss man bei seinem Hund, aufgrund einer Futtermittelallergie auf die Fleischsorte achten, sollte man sich nicht von der Produktbezeichnung in die Irre führen lassen.  Wo Rind draufsteht muss noch lange nicht ausschließlich Rind drin sein, häufig werden zusätzliche Fleischsorten beigemischt, teilweise zur Anreicherung mit wertvolleren Proteinen, teilweise auch aus Kostengründen.  

Also Augen auf beim Futterkauf und lieber einmal mehr die Zusammensetzung studieren!